Referenten und Abstracts

Vorstellung unserer Referenten*innen

In alphabetischer Reihenfolge:

 

Prof. Dr. Bernd Ahrbeck

„Ich bin studierter Psychologe und Erziehungswissenschaftler, habe in Psychologie promoviert und in Erziehungswissenschaften habilitiert. Des Weiteren habe ich eine Weiterbildung zum Psychoanalytiker absolviert.

Von 1994 bis 2016 arbeitete ich als Professor in der Philosophischen Fakultät IV des Instituts für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Mit dem Fachgebiet Pädagogik bei Verhaltensstörungen und dem  Arbeitsschwerpunkt Psychoanalytische Pädagogik. Seit dem 1.10.2016 habe ich die Professur für Psychoanalytische Pädagogik an der Internationalen Psychoanalytischen Universität (IPU) inne.


Antje Ambos

„Ich bin bereits seit 1998 als Schulleiterin tätig. Darüber hinaus arbeite ich seit vielen Jahren als Fortbildnerin und Coach. Viele wertvolle Erfahrungen dürfte ich auch während meiner mehrjährigen Tätigkeit im Ausland sammeln.“


Dr. Ingrid Arndt

„Ich bin Lektorin an der Universität Bremen. Meine aktuellen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind inklusive Schulentwicklung, Inklusion im Übergang von Schule und Beruf, Professionalisierung, sowie theoretische Grundlagen inklusiver Pädagogik.“


Tasso Carl

"1965 wurde ich in Saalfeld/Saale geboren, habe mich in Thüringen sozialisiert und lebe seit 1986 in Jena.  Ich bin seit über 30 Jahren verheiratet und stolzer je zweifacher Vater und Großvater. Lesen, Fahrradfahren und Bierbrauen bringen mir Gelassenheit und neue Erkenntnisse. Mehr als 20 Jahre bin ich in Führungspositionen, als Geschäftsführer und Vorstand überwiegend in sozialen Organisationen tätig und habe Erfahrungen bezüglich Führen, Team- und Projektentwicklung, Transformationsprozessen und Krisenbewältigung.

Ich bin ausgebildet als Diplom Pädagoge, Erlebnispädagoge, im Sozialmanagement und als Systemischer Coach.“


Elisabeth Günther

"Ich lebe und arbeite in Dresden, bin verheiratet und habe vier Kinder. Ich bin integrative Sonderpädagogin an der Freien Evangelischen Schule, sowie Inklusionsbeauftragte der Oberschule. Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind die Begleitung der Kinder mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten, die Beratung der Kolleginnen und Kollegen, sowie die Beratung der Eltern. Außerdem die Erstellung schulinterner Gutachten, Förderpläne und Entwicklungsberichte. Des Weiteren bin ich verantwortlich für die Dokumentation der  „Integrationskinder“.“


Theresa Hadlich

"Ich bin Fachberaterin Deutsch, sowie Lehrerin am Gymnasium für  Deutsch und Kunst. Außerdem arbeite ich in der Begabtenförderung.“  


Sandro Hänseroth

"Ich bin  Diplom-Sozialpädagoge / Sozialarbeiter (FH) und Systemischer Berater / Pädagoge (DGsP), Supervisor und Coach. Ich arbeitete seit 2011 an der Hochschule Zittau/Görlitz in verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie als Lehrbeauftragter in den Bereichen Supervision und Beratung in der Sozialen Arbeit an der Fakultät Sozialwissenschaften. Als Hochschulsozialarbeiter der Hochschule Zittau/Görlitz berate und begleite ich Studierende in schwierigen und krisenbehafteten Studien- und Lebenslagen.
Zudem bilde ich Studierende als studentische Studienberater/innen aus, welche neue Studentinnen und Studenten bei fachlichen und persönlichen Schwierigkeiten und Problemen in Studium und Alltag unterstützen. Hierbei arbeitete ich nach dem systemisch-lösungsfokussierten Ansatz.
Außerdem bin ich Dozent in der Erwachsenenbildung für sozialpädagogische und berufsbezogene Themen in pädagogischen und psychosozialen Arbeits- und Handlungsfeldern und biete verschiedene Fort- und Weiterbildungen sowie Supervision und Coaching für verschiedene Träger und Bildungseinrichtungen an.

 Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind Supervision / Coaching in Helferberufen, systemische Beratung und Pädagogik, Umgang mit persönlichen und beruflichen Problemen, berufliche und persönliche Selbstreflexion, individuelle Persönlichkeitsentwicklung, Psychohygiene und Selbstfürsorge, Begleitung in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen sowie der Umgang mit psychischen Störungen / Krankheiten.“


Simone Heilmann

„Ich bin Lehrerin seit 1984 für die Fächer Französisch, Englisch und Ethik. Als Schulleiterin einer UNESCO- Projekt- Schule, (Standortschule DaZ seit 1992, Produktives Lernen seit 2009 in Plauen) arbeite ich seit 2008. Ich beschäftige mich hauptsächlich mit Produktivem Lernen (Erklärung der Praxisplätze und Punktbewertung, Begriffserklärung zu PL, Wieso ist/kann PL eine Brücke zum Erfolg sein?!)“


Dr. Peter Jogschies

„Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Pädagogik im Förderschwerpunkt Lernen des Institut für Förderpädagogik der Universität Leipzig. Ich habe ein Studium zum Diplomlehrer für Mathematik und Physik absolviert und  zur Erziehungsplanung des Klassenleiters promiviert. Ich war Hochschullehrer an verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Seit 1998 arbeite ich in der Lehrerfort- und Weiterbildung auf den Gebieten Förderpädagogik, Integration und
Inklusion mit. Meine wichtigen Veröffentlichungen sind das “Handbuch zu Förderdiagnostik in Sachsen“, „Die Normorientierung des Lehrerurteils“ und „Förderdiagnostik in inklusiven Settings“.“


Thomas Landini

„Ich war 18 Jahre Geschäftsführer einer Werbeagentur (mit Leistungen, wie Gestaltungen aller Art, Druckvorbereitung, Webdesign, Außenwerbung, Marketing, PR- und Imagearbeit). Nach der Geburt meines Sohnes mit Down-Syndrom wurde ich verstärkt für gemeinnützige Organisationen tätig und verließ die Agentur, um mein KnowHow in den Dienst sozialer Einrichtungen und inklusiver Projekte zu stellen. Ich bin Vorsitzender des Elternkreises Down-Syndrom Mainz e.V.(Unterstützung bei Selbstdarstellung, Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung (Web und Print). Diesbezüglich findet eine Zusammenarbeit u.a. mit  dem  „Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, Mainz e.V“. im Rahmen ihres Inklusionsprojektes „Spuren machen.“ statt. Außerdem mit der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e.V.; dem Projekt „Netzwerk Diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz“; der Bürgerstiftung Rheinhessen sowie der PID Ethikkommission.
Seit 2018 bin ich Referent der landesweiten Service- und Beratungsstelle „Inklusion in der Weiterbildung“.

 Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind Inklusion und Bildung, Workshops, Seminare, Events, Entwicklung neuer Lehrformate, Beratung zu Barrierefreiheit und Neuen Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing.“


Alice Lennartz

"Ich bin Schulamtsdirektorin im Schulamt für die Stadt Münster.“


Claudia Lohmann

"Ich bin Rhythmuspädagogin und Musiktherapeutin mit eigenem Studio in Görlitz. Ich unterrichte sowohl Kinder als auch Erwachsene und lasse sie entdecken, dass jeder Rhythmus hat und musikalisch ist. Ich biete Musiktherapie in der Förderschule und der Lebenshilfe an.  Außerdem den Drum Circle als Teambuilding-Maßnahme.“


Prof. Dr. Gerd Matthes

"Ich bin Grundschullehrer, Sonderpädagoge und Diplom-Psychologe. Ich war als Lehrer, Lerntherapeut und Hochschullehrer tätig. Über viele Jahre leitete ich das Institut für Sonderpädagogik an der Universität Potsdam, und hatte dort von 1995 bis 2008 den Lehrstuhl für sonderpädagogische Psychologie inne. Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind die Beobachtung und Förderung von Lernprozessen bei Kindern mit Beeinträchtigungen und die Entwicklung individueller und inklusiver Förderkonzepte.“


Prof. Dr. Daniel Mays

„Ich bin Juniorprofessor und habe die Professur für Förderpädagogik mit dem Schwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung an der Universität Siegen inne. Meine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind die Themenkomplexe  sozio-emotionale Entwicklung von (benachteiligten) Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Durchlässigkeit des Schulsystems/ Transitionsforschung sowie Multiprofessionelle Kooperation in der Schule.“


 Dr. Philipp Knorr

 „Ich bin studierter Sonderpädagoge (Univ.) und habe eine Lehrbefähigung für das Lehramt an Förderschulen (2. Staatsexamen). Promoviert habe ich im Fach Psychologie an der Universität Rostock.

Seit 2001 arbeite ich mit Menschen im Autismus- Spektrum (Autismustherapie, Sozialgruppenarbeit, Schule, Wohnheim, Beratung, Weiterbildung, Veröffentlichungen, Gremienarbeit).  Seit 2003 gehört auch Seminar-, Vortrags- und Weiterbildungsarbeit zu Themenfeld Autismus-Spektrum zu meinen Aufgaben.

Ich bin Leiter des Autismuszentrums Oberlausitz der Bürgerhilfe Sachsen e.V. in Bautzen. Meine Tätigkeitsbereiche sind Kooperationsaufgaben, autismusspezifische Förderung, sonder- und heilpädagogische (Förder-)Diagnostik, Beratung von Familien und Bezugspersonen sowie Beratung und Fortbildung von Einrichtungen (Kita, Schule, Wohnheim, Werkstatt etc.).“


Marion Merdon

„Ich bin Lehrerin für Deutsch und Englisch für das Lehramt an Oberschulen. Ich bin Ansprechpartnerin für Integration und zwar für alle Beteiligten: Schüler, Eltern, Lehrer, weitere Kooperationspartner. Meine Tätigkeit deckt, begonnen mit der Kooperation und Beratung über die Gestaltung von Übergängen, der Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts mit Schülern unterschiedlicher Förderbedarfs ein recht großes Aufgabengebiet ab. Als Ziel steht immer der schulische Erfolg des Kindes. Im Oktober 2016 schloss ich den Zertifikatskurs „Integrativer/inklusiver Unterricht“ erfolgreich ab. Mein Handlungsleitfaden war im Bereich Kooperation und Beratung angesiedelt.

 Inzwischen hat sich mein Aufgabenfeld erweitert. Gemeinsam mit der Beratungslehrerin und guten Lehrer/innen versuchen wir, den Weg, den wir mit unseren Schülern gehen, barrierefrei zu gestalten.“


Claudia Modrzynski

„Nach fast 30 Jahren bin ich immer noch „mit Leib und Seele“ Lehrerin. Ich unterrichte die Fächer Mathematik, Physik und Informatik an einer Oberschule (Klasse 5 bis 10), bin Klassenlehrerin einer (inzwischen 9.) Klasse, die ich seit der 5. Klasse „unter meinen Fittichen“ habe. 


Prof. Dr. Kerstin Popp

„Ich habe 1983 promoviert und 1988 habilitiert. Seit 1991 arbeite ich an der an der Erziehungswissenschaftliche Fakultät am Lehrstuhl für Verhaltensgestörtenpädagogik; und war am  Aufbau des Instituts beteiligt.
2003/04 war ich als Vertretungsprofessorin für  Verhaltensgestörtenpädagogik an der Universität Rostock angestellt. Von 2005 bis 2011 und wieder seit 2016 war/bin ich Studiendekanin i.V. der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät.

 Die Verleihung der außerplanmäßigen Professur (apl.) im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik /Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung fand im Jahr 2007 statt. Von 2007 bis 2014 hatte  ich die Leitung der ‘Berufsbegleitenden Weiterbildung Förderpädagogik‘ inne. Meine Arbeitsschwerpunkte sind Schulabsentismus, Förderplanung, Prävention bei Verhaltensstörungen, Intervention und die Geschichte des Förderschwerpunkts.“


Ines Prade

„Ich bin Lehrkraft für inklusive Pädagogik und Deutsch mit Schwerpunkt Alphabetisierung an der Allgemeinen Berufsbildenden Schule in Bremen. Außerdem bin ich Romanistin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Industriekauffrau. Mein Arbeitsschwerpunkt ist Inklusion im Übergang von Schule zu Beruf. Wichtig ist für mich die Verknüpfung von Theorie und Praxis.“


Susanne Richter

„Ich bin Lehrerin für Deutsch und Geschichte an einem freien Gymnasium und unterrichte dazu noch das Gesellschaftswissenschaftliche Profil an meiner Schule. Seit dem neuen Schuljahr 2018/2019 habe ich wieder eine eigene 5. Klasse. Neben meinen Unterrichtsfächern liegt mein Aufgabenschwerpunkt bei der Integration und Inklusion neu ankommender SchülerInnen (Übergänge zwischen den Schulformen)."


Dorothee Schmid-Rottleb

„Ich bin Lehrerin der 68. Schule/Oberschule der Stadt Leipzig seit dem Schuljahr 2014/15. Ich unterrichte die Fächer Deutsch, Deutsch als Zweitsprache (Stufe 3), Evangelische Religion, Mathematik und den Neigungskurs “1. Hilfe“. Aktuell bin ich Klassenlehrerin einer 8. Klasse (seit 5. Klasse) mit dem Förderschwerpunkt Sprache/ sozial-emotionale Entwicklung/Migration. Mein Aufgabenschwerpunkt ist die Arbeit mit Migranten. Ich bin Ansprechpartner für Lehrer, Eltern, Schüler, organisiere den Förderunterricht für Schüler, sowie die Unterrichtsbegleitung des/der Schüler.“


Vertr.-Prof. Dr. Marcel Veber

„Ich vertrete derzeit an der Universität Osnabrück die Professur „Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Inklusion aus sonderpädagogischer Perspektive“. 

Zuvor habe ich nach Stationen an den Universitäten Köln und Münster sowie als Lehrer im Förder- und Grundschulbereich und am ‚Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW‘ Professurvertretungen an den Universitäten Münster und Halle übernommen. Ich habe das erste und zweite Staatsexamen Sonderpädagogik erworben. Im Bereich inklusionsorientierter Schulpädagogik habe ich promoviert. Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind Lehrer*innenbildung, inklusiver Fachunterricht, inklusive Begabungsförderung und Lernwerkstattarbeit.“


Martina Wussack

„Ich bin Sportlehrerin am Sonderpädagogischen Förderzentrum für Körperbehinderte „Dr.-Friedrich-Wolf“ Hoyerswerda, sowie JTFP- Sportartbeauftragte für das Landesfinale in der Leichtathletik mit den FSP Lernen, Hören und KME. Des Weiteren bin ich Referentin in der ÜL-Lizenzausbildung und Präsidiumsmitglied im Sportbund Lausitzer Seenland. Im Sportclub Hoyerswerda bin ich Abteilungsleiterin im Bereich Leichtathletik. Meine Aufgabenfelder und Themenschwerpunkte sind die  Integration von Schülern mit dem Förderschwerpunkt körperlich-motorische Entwicklung in den Sportunterricht sowie Bewegungsangebote zum Mitmachen.“

keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up